Ehrlichkeit im Anthropozän

Es ist dem Menschen eigen, sich Dinge schön zu reden. Eine Überlebensstrategie, die auch angesichts der ungeheuren Leistung (und oft auch Fehlleistung) der Menschheit mit ihrem Erfindungsreichtum und erzeugter Beschleunigung der zurückliegenden 170 Jahre nicht plausibel ist.

 

Wieder grüßt das GroKoDil

Ein bewegtes Jahr 2017 geht zu Ende. Einen politischen Neuanfang sehnen alle herbei, ein »weiter so« soll es nicht geben. Doch findet das GroKoDil bei Tee und Plätzchen das richtige Rezept für unser Land?

Trump nervt

Gelegentlich dürfen wir auch das weltpolitische Geschehen mit textbegleitenden Illustrationen kommentieren. Die Rücksicht auf Partner unserer Kunden und die Diplomatie generell gebieten es, dass wir dabei nicht allzu bizarr karikieren. Mit gespitztem Bleistift (und – zugegebenermaßen – schelmischer Freude) stürzten wir uns in die Entwürfe, als die Konrad-Adenauer-Stiftung, die als Denkfabrik immerhin zur Ausgestaltung des christlich-demokratischen Wertekorsetts beiträgt, uns mit Illustrationen zu Beiträgen über Trump und Putin beauftragte: »Ein bisschen überspitzt und nicht ganz so katholisch soll es werden, gerne auch abseits der diplomatischen Muster.« Das war vor der Inauguration, als noch nicht erkennbar war, was aus Washington künftig zu erwarten sei und ob der Präsident seinem polternden Stil treu bleiben würde.

Trump-Illustration in der Veröffentlichung »Zukunft 2017«